Über die S.T.A.G.

Die Sail Training Association Germany (S.T.A.G.) wurde 1984 nach dem Vorbild einer englischen Sail Training Organisation gegründet, um deutsche Jugendliche, Erwachsene, Schiffseigner und Hafenstädte intensiver betreuen zu können. Heute zählt die S.T.A.G. über 4000 Mitglieder, mehr als 30 Mitgliedsschiffe und mehrere Mitgliedshäfen und fördert gemeinnützig und ohne Gewinn Jugendliche, die einen Sail-Training-Törn auf einem Segelschiff nicht voll selbst finanzieren können. Die Fördermittel stammen aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Die S.T.A.G. ist offiziell anerkannt als „besonders förderungswürdigen Zwecken dienende Körperschaft“ nach § 5 (1.9) KStG und als Träger der freien Jugendhilfe im Land Bremen.

Die Sail Training Association Germany (S.T.A.G.) hat mehrere gemeinnützige Aufgaben:

  • Finanzielle Förderung von Segelreisen auf traditionellen Segelschiffen für Jugendliche
  • Hilfe bei der Kontaktaufnahme zu Sail Training-Schiffen
  • Beratung von Mitsegler/innen, den so genannten Trainees
  • Informationen und Kontakt zur internationalen Sail Training-Gemeinschaft als Gründungsmitglied der Organisation „Sail Training International“ in Gosport/UK

Eine besondere Beziehung besteht zwischen der Deutschen Stiftung Sail Training (DSST) und der S.T.A.G., die in ihrer Funktion als 1. Stifter im Aufsichtsrat der DSST vertreten ist. Seit ihrer Gründung hat sich die S.T.A.G. in besonderem Maße für die Dreimastbark der DSST, die erste „Alexander von Humboldt“, eingesetzt und im Anschluss auch für den Neubau der „Alexander von Humboldt II“.

Die S.T.A.G. ist außerdem Mitglied in der Gemeinsamen Kommission für historische Wasserfahrzeuge (GSHW), dem Deutschen Dachverbands für Traditionsschiffe in Fahrt. Dort vertritt sie die nationalen Interessen der Traditionssegelschiffe gegenüber dem Bundesverkehrsministerium in Bezug auf Sicherheitsfragen auf Traditionsschiffen.

Unser Logo

Das Logo soll ein Symbol/eine Flagge sein, mit der sich alle S.T.A.G.-Segler identifizieren können. In der Mitte sieht man eine Kogge der Hanse als „kleinster gemeinsamer Nenner“ der S.T.A.G.-Schiffe, denn die große Zeit der Hanse im Mittelalter mit ihren Koggen kann man als Ursprung der organisierten deutschen Segelschifffahrt betrachten. Daher auch der weiß-rote Wimpel über dem Topp – er entspricht der Hanseflagge. Zudem kann man im Logo die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold finden.

Die umgebende Windrose greift die Seehandelsgebiete der Hanse auf, die sich überwiegend an den Nord- und Ostseeländern bewegte: von Bergen im Norden bis Brügge im Süden, von Nowgorod bis London. In diesem Gebiet sind auch heute die meisten unserer Mitglieder unterwegs.