Über Uns

 

Die Sail Training Association Germany ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bremerhaven, der sich für den Erhalt der Traditionsschifffahrt und deren Werte einsetzt. Wir betreuen und vernetzen Betreibervereine und deren Crews, fördern seemännische Aus- und Weiterbildung und unterstützen traditionelle Segelschiffe. Darüber hinaus bieten wir Förderungen für Jugendliche und junge Erwachsene für das Segeln auf den Mitgliedschiffen an.

Mehr erfahren

Last Minute Förderung

 

Du hast erst jetzt von der Förderung erfahren, dein Törn ist aber schon vorbei? Kein Problem! Bis 4 Wochen nach Reiseende kannst du noch einen Antrag stellen. Durch eines unserer Stipendien kannst du deinen Törnbeitrag nachträglich reduzieren. Natürlich gilt das auch für alle kommenden Törns auf den S.T.A.G.-Mitgliedsschiffen.

Antrag und Kontaktmöglichkeiten findest du hier.

Für Aktuelles und News: Einfach nach unten scrollen!

Wie viele von euch mitbekommen haben, hat das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) eine neue „Verordnung zur Änderung schiffssicherheitsrechtlicher Vorschriften über Bau und Ausrüstung von Traditionsschiffen und anderen Schiffen, die nicht internationalen Schiffssicherheitsregelungen unterliegen“, kurz „SiRi“ genannt, entworfen. Einige Stellungnahmen dazu findet ihr auf der Website der Gemeinsamen Kommission für historische Wasserfahrzeuge (GSHW): GSHW Webseite

Da das Bundesministerium um Minister Dobrindt bislang zu keinen Gesprächen bereit ist, unterstützt die S.T.A.G. weiterhin die Bemühungen der GSHW, die Verordnung zu stoppen, da sie, sollte sie wie im Entwurf umgesetzt werden, extrem hohe Anforderungen an Umbauten der Schiffe, die ehrenamtliche Arbeit der Crew und der Sicherheitsbestimmungen stellen würde. Dies würde in starken finanziellen Belastungen resultieren und der Bestand der Crewmitglieder sich verringern. So befürchten wir mittel- bis langfristig, dass viele Traditionsschiffe in Deutschland ihre ehrenamtliche Arbeit aufgeben müssen. Um das zu verhindern, schlägt die GSHW folgendes Vorgehen an die S.T.A.G.-Mitglieder vor:

„Liebe Mitstreiter,

nachdem nunmehr das BMVI keinerlei Absichten hat, mit den Traditionsschifffahrts-Verbänden ins Gespräch zu kommen, ist es erforderlich, den politischen Druck auf das BMVI weiter beizubehalten.

Es wäre hierbei  (neben den Aktivitäten, die die GSHW und die AGDM durchführen) wichtig, wenn jeder von Euch an die Bundestagsabgeordneten aller Parteien in seinem Wahlkreis einen Brief schreibt, der auf die Problematik hinweist.

Schreibt bitte nicht:

• Die Vorschriften der SiRi kosten zu viel Geld, können wir nicht auf den Schiffen umsetzen.

• Ist doch nix sicherheitsrelevantes passiert all die Jahre!

• Minister Dobrindt will die Traditionsschifffahrt umbringen!

• Die BG Verkehr und/oder der seeärztliche Dienst haben doch keine Ahnung.

Schreibt bitte:

• Wir können die technischen Forderungen nicht innerhalb der kurzen Zeit umsetzen und brauchen finanzielle Unterstützung.

• Wir können nicht alle unsere Besatzungsmitglieder zum ärztlichen Dienst schicken, weil sie ehrenamtlich handeln.

• Wir müssen unseren Betrieb mit Ablauf des Sicherheitszeugnisses unseres Schiffes einstellen.

• Wir verstehen nicht, dass sich das Bundesverkehrsministerium nicht mit der GSHW über konkrete Änderungsvorschläge unterhalten will.

• In spätestens 5 Jahren werden die deutschen Traditionsschiffe aus dem Bild der Museumshäfen verschwunden sein.

• Minister Dobrindt wird verantwortlich für das Ende der Traditonsschifffahrt sein, weil er die Auswirkungen der neuen Verordnung völlig unterschätzt.

Bitte schreibt die Briefe sachlich und nicht emotionsaufgeladen. Dann werden sie auch gehört.

Die entsprechenden Adressen findet Ihr im Internet.“